From Zen Kreis Hamburg e.V.

Form: InjiDokusan

Aufgaben des Inji beim Dokusan

Vor dem Dokusan in der Kinhin-Runde Kerze anzünden + 2 Stäbchen. Zwischen Zeige- und Mittelfinger, „brennend" in Gassho. Gassho tetto in der Dokusanraum-Tür. 1 Stäbchen in das Räuchergefäß auf dem Altar und das andere so zur Seite durch die Finger schieben, daß es aus der Handinnenfläche herausschaut. Verbeugung mit beiden Händen auf dem Boden: „Wir bitten um Dokusan". Der Inji macht an der Dokusanraum-Tür ein Gassho tetto und geht zu seinem Platz; Stäbchen ins Räuchergefäß. Wenn der Jiki am Inji vorbeikommt, zweimal mit der flachen Hand auf den Boden schlagen: Das heißt, der Lehrer ist bereit. Die Runde wird eingeläutet mit:

Jiki 1 x Inkin

Inji 1 x Kansho (1.)

Jiki 1 x Inkin

Inji 1 x Kansho (2.)

Jiki 1 x Inkin

Inji 1 x Kansho (3.)

Lehrer läutet

Jiki 1 x Inkin

Inji 2 x Kansho,

Jiki DOKUSAN

Wenn Jiki aus dem Dokusan kommt, schlägt der Inji 4 x langsam Kansho bis der Jiki an seinem Platz ist.

Nach dem Dokusan, wobei der Inji höflichkeitshalber als vorletzter, vor dem Jikijitsu reingeht, geht der Inji, nach dem formellen Schluß der Dokusan Runde, noch einmal zum Lehrer. Gleiche Form wie vorher, hier ohne Stäbchen, er sagt beim Berühren der Handflächen auf dem Boden :"Wir danken für Dokusan". Wenn der Inji nicht mehr vom Lehrer gebraucht wird, geht er in die Zendo zurück.

Retrieved from http://www.zen-kreis-hamburg.de/index.php?n=Form.InjiDokusan
Zuletzt geändert am 2007-01-23 21:18